Generelle Frage zum Schwierigkeitsgrad

Dieses Thema im Forum "Baldur's Gate: Enhanced Edition" wurde erstellt von Ais Bridwind, 12. Mai 2019.

?

Was ist schwerer? Teil 1 oder Teil 2?

  1. Teil 1

  2. Teil 2

Das Ergebnis kann erst nach Abgabe einer Stimme betrachtet werden.
  1. Ais Bridwind

    Ais Bridwind Member

    Registriert seit:
    März 2015
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    1
    Ich hab jetzt nach 10 Jahren Baldurs Gate noch einmal gespielt, nachdem ich einige Zeit in Teil 2 verbracht habe.

    Bis zum finalen Storykampf gegen Saverok hab ich etwa 30 Stunden gebraucht, quasi nur durchgerauscht ohne wirklich gefordert zu sein. Den letzten Kampf schaffe ich allerdings nicht, ohne mich durchzuglitchen. Und das will ich in einem Strategiespiel echt nicht machen.

    In Teil 2 dauert die Story zwar viel länger, da hab ich bis Irenicus gerne mal 50 Stunden auf der Uhr. Dafür ist der Typ aber unterste Schublade, die vier Dämonen zertritt ein starker Krieger/Mönch alleine, während die anderen 5 sich mit Zaubern stärken. Irenicus ist nervig, weil er sich hin und her zappt, aber letztendlich tritt man den ruckzuck um, wenn den seine Schilde durch sind.

    Thron des Bhaal hab ich noch nicht viel gespielt.

    Wie seht ihr das? Welchen Teil findet ihr schwerer?
     
  2. Acifer

    Acifer Senior Member

    Registriert seit:
    Apr. 2019
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    3
    Die Frage ist schwieriger als zunächst Gedacht. :)
    Ich weiß nicht, ob es jetzt lediglich um den Endkampf der beiden Teile oder um die gesamte Spielzeit geht.
    Ich habe mich bei letzterem (Schwierigkeitsgrad das ganze Spiel über) für Baldur‘s Gate 2 entschieden. In BG1 ist es tatsächlich so, dass man ab einem gewissen Level entspannt durchspielen kann, wenn man weiß, was einen erwartet. Dafür kommt auf den ersten zwei Leveln der Tod schnell und plötzlich. Ein Koboldpfeil auf die falsche Person, aus die Maus.
    In Baldur‘s Gate 2 gibt es aber zahlreiche Kämpfe, die jedesmal ein bisschen anders ablaufen und Gegner wie Gedankenschinder, Dämonenritter oder Betrachter auch nach dem x-ten Mal durchspielen immer noch eine Herausforderung bleiben (wenn man es sich nicht zu einfach macht).
    Bei den Bossgegnern geht es mir genauso wie Dir- Sarevok bleibt auch nach 20 Jahren noch ein harter Brocken.;)
     
  3. Jastey

    Jastey Senior Member

    Registriert seit:
    Mai 2004
    Beiträge:
    5.029
    Zustimmungen:
    41
    Hm, ich müsste erstmal überlegen, wie ich "schwerer" definiere. Wenn "nur" der Schweregrad der Kämpfe gemeint ist, dann muss ich gestehen, dass ich mich an die ganzen (End-)Kämpfe nicht mehr so sehr erinnere. Ich fand aber BGII schwieriger insofern, als dass man ohne Magier mit Bresche etc. als Kämpfer ja wirklich gar nichts mehr ausrichten kann, was mich ziemlich genervt hat. In BG1 hatte ich noch das schöne Gefühl, dass die Kämpfer vorne für die physisch schwachen Magier den Schutzschild spielen. In BGII dreschen sie folgenlos auf den Gegner ein und schreien nach hinten "Äh, gerne 'ne Bresche, wenn Du dann mal soweit bist?!". :D
    Ich stimme daher für BGII. Nur zur Info: ich finde die Kämpfe lästige Vorgänge, die aber nunmal irgendwie zum Spiel dazugehören. Ich möchte mit meiner Kämpferin auf den Feind eindreschen können, ich möchte eine deutliche HP-Abnahme beim Gegner sehen, und das ganze soll bitte nicht zu lange dauern. Ich würde mir NIE eine Taktikmod installieren, das fände ich viel zu frustrierend.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden