Buchkritiken - Das Topic für Leseratten, Teil 2

Dieses Thema im Forum "Die Taverne" wurde erstellt von Doc Sternau, 4. September 2003.

  1. Tim

    Tim Streichel-Mod

    Registriert seit:
    Okt. 1999
    Beiträge:
    5.812
    Zustimmungen:
    29
    Ich finds unglaublich wie viel du liest. Wünschte, ich hätte die Zeit und die Muße dazu.. Danke für deine tollen Empfehlungen!
     
  2. Tolotos

    Tolotos Haluter

    Registriert seit:
    Dez. 2003
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    @Tim: Freut mich, dass die Empfehlungen was bringen. Ich glaube, was bei mir am meisten ausmacht, ist das alltägliche Lesen: Ich habe jeden Tag etwa 1 Stunde Pendelstrecke (reine Fahrzeit des Busses), die ich immer lese. Außerdem bin ich gut darin, gerade bei den nichtfiktionalen Büchern, das Lesen auch in sehr kleinen Etappen in den Alltag einzubauen (bei Romanen sind so kleine Abschnitte meistens zu anstrengend): So lese ich etwa immer beim Zähneputzen, beim Warten auf den Bus, bei zu langen Schlangen in der Mensa, beim Warten auf einen Termin (falls man früher da sein muss) und bei ähnlichen Sachen, die mir gerade nicht einfallen. Da kommt denke ich schon einiges zusammen. Im Urlaub lese ich dann nochmal deutlich mehr, weil man oft viele Transferzeiten (Flugzeug oder Bus oder so) drin hat.
    Natürlich setzt ich mich auch mal zuhause für eine oder mehrere Stunden gezielt hin, um einfach nur zu lesen, aber ich glaube nicht, dass ich das öfter mache, als andere in meinem Alter (eher wenige Male pro Woche würde ich schätzen).

    Zurück zum Thema:

    Sabine Hossenfelder - Lost in Math
    Ein Buch über Probleme, die die Autorin (macht gerade ihren PostDoc in Physik) mit der momentanen Forschung in der theoretischen Physik und vor allem mit der Art, wie Forschungsschwerpunkte bestimmt werden, hat. Es geht z.B. darum, ob Empfinden für Ästhetik Forschungsschwerpunkte beeinflußen sollte, und in welchem Ausmaß, ob (vor allem theoretische) Physiker genug auf die vielen Biases achten, die sie sicher mitbringen (Confirmation Bias, Sunk Cost Fallacy u.ä.) oder wie zielführend es ist, wenn vor allem mit Geldern unterstützt wird, "was alle machen". Die grundsätzlichen Probleme, die das Buch anspricht, waren interessant und in diesem Ausmaß sicher auch erschreckend. Dafür hat es sich schon gelohnt, das Buch zu lesen. Obwohl die Autorin recht allgemeinverständlich schreibt, muss ich zugeben, dass es nicht immer leicht oder gar unterhaltsam zu lesen war - dafür habe ich wahrscheinlich einfach zu wenig Ahnung von der Materie. Aus dem gleichen Grund bin ich mir auch nicht sicher, ob ich alle Punkte verstanden bzw. vor allem mir gemerkt habe, die sie macht. Allein wegen des wichtigen Inhalts bin ich aber froh, das Buch gelesen zu haben. Bewertung für mich persönlich 3/5, aber wohl etwas davon beeinflußt, dass das Gefühl, das in diese Zahl eingeht, glaube ich mehr (nicht: nur) meinen Spaß beim Lesen des Buches misst als das, was ich gelernt habe, was hier stark verzerrt.

    Agatha Christie - The Regatta Mystery Parker Pyne
    Kein wirkliches Buch, sondern eine 30-seitige Kurzgeschichte: Eigentlich wäre das Buch The Regatta Mystery and Other Stories drangewesen. Das habe ich aber nicht für meinen eReader gefunden. Also habe ich mit der titelgebenden Kurgeschichte vorlieb genommen und diese gelesen. Am treffendsten zusammenfassen kann man sie mit "ganz nett". Hat mich unterhalten, war okay, aber wird nicht im Gedächtnis bleiben. 3/5
     
  3. Tolotos

    Tolotos Haluter

    Registriert seit:
    Dez. 2003
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Peter Watts - Blindsight
    Wow. Blindsight ist vermutlich das beste Buch aus dem Science-Fiction-Genre, das ich bisher gelesen habe. Auch eines der besten Bücher überhaupt, aber genreübergreifend zu vergleichen ist immer schwierig. Blindsight ist definitiv HardSciFi und unfassbar dicht geschrieben. Es wird erwartet, dass man wissenschaftliche Begriffe und Konzepte kennt und einordnen kann. Z.B: Wenn einer der Charaktere über etwas Beobachtetes einfach beiläufig "Normalverteilung" sagt, sollte man das einordnen können. Auch die Wortwahl ist manchmal extrem im wissenschaftlichen Slang, was aber dem Erzähler geschuldet ist. Gleichzeitig werden laufend beiläufig und ohne viel Exposition Elemente des Settings erwähnt/-klärt, die dann teilweise sogar plotrelevant werden. Ein Beispiel ist die Rolle der Vampire. Ja, in diesem Buch gibt es Vampire und ja, es ist Hard Sci Fi und ja, das passt beides zusammen. So gut, dass ihr euch nicht auf mich verlassen müsst: In einem Interview verschiedener Wissenschaftler, in dem diese gefragt werden, in welchem Buch ihre Wissenschaft besonders realistisch dargestellt wird, werden von einem Terry Johnson ("Bioenginner" in Berkeley) ausgerechnet Watts' Vampire als Beispiel genannt.
    Auch enige wichtige Informationen über die Personen erfährt man beiläufig durch Beobachtung, weil sei dem Erzähler klar sind:
    Dass Susan/Sasha/Michelle/Crawler eine Frau ist, die ihr Bewußtsein aufgeteilt hat oder dass Szpindel Messinstrumente und Geräte als Erweiterung seines Körpers hat
    Der Effekt ist aber großartig, denn man wird, wenn man aufmerksam liest, ausreichend gehooked und versteht dann im Laufe des Lesens, wie das Setting oder die Person oder... wirklich ist. Spannung zu erzeugen schafft der Roman sowieso hervorragend. Der Roman wird vermutlich
    Nicht vermutlich, sondern sicher, aber während dem ersten Lesen ist man nicht unbedingt sicher, daher habe ich das in Spoiler gepackt.
    nach dem eigentlichen Geschehen erzählt und immer wieder wird ominös das, was noch passieren wird, angedeutet.
    Trotz sener klaren Verortung im HardSciFi bleibt der Roman aber keine seelenlose und technikorientierte Zukunftsbeschreibung, sondern hat sowohl interessante und spannende Charaktere als auch einen mitreißenden Schreibstil (solange man mit der oben beschriebenen Wortwahl klarkommt). Und noch besser: Er hat einen philosophischen Kern. Es gibt einen Hauptgedanken, um den sich das ganze Buch kreist, und dieser wird (erfolgreich) in Form eines Plot-Twists präsentiert. Das ist eines der wenigen Bücher, die ich kenne, in dem der Twist nicht einfach nur ein erzählerischer Kniff ist, sondern sein Inhalt das große Thema des Buchs ist. Danach fällt auch vieles weitere zusammen und man merkt, dass vieles in diesem Buch auf genau dieses Thema hingearbeitet hat: Von den Charakteren über die Vampire (!) über Elemente des Schreibstils. Großartig. Ich kann dieses Buch nur uneingeschränkt empfehlen. 5/5

    Bill Bryson - Down Under, Travels from a Sunburned Country
    Bill Bryson hat wirklich einen extrem witzigen, sehr angenehm zu lesenden Stil. Auch inhaltlich wirkte das Buch eine Stufe über dem oben von mir gelesenen Australien-Anekdoten-Buch, weil man merkt, dass er etwas mehr abseits der aller-ausgetretensten Pfade unterwegs sein konnte. Trotzdem wird man aber einiges wiedererkennen, wenn man selbst schon in Australien war (was natürlich sehr schön ist!). Das Hauptplus ist aber natürlich der schon erwähnte Stil, der mir sehr gut gefällt, ohne dass ich ihn genauer beschreiben könnte... Vielleicht "sehr humorvoll, oft dadurch, dass eigentlich halbwegs normale Begebnisse auf sehr interessante und eloquente Art witzig verpackt/umschrieben werden und ihnen dadurch viel interessantes abgewonnen wird". Weiß aber auch nicht, ob es das immer trifft... 4/5
     
  4. Vitez

    Vitez Brötchen

    Registriert seit:
    Jan. 2002
    Beiträge:
    1.936
    Zustimmungen:
    0
    Hach ja, ich wünschte auch ich hätte noch die Zeit so viel zu lesen...
     
  5. Adriana

    Adriana Senior Member

    Registriert seit:
    Jan. 2012
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    9
    @Tolotos: wenn dir das eine von Bill Bryson gefallen hat, kann ich dir auf jeden Fall auch "Walk in the woods" über seine Wanderung über den Appalachian-Trail empfehlen. Wie immer sehr unterhaltsam, herrlich selbstironisch und natürlich durchweg gut geschrieben.
    Ein bisschen untypischer für ihn - da kein Reisebericht - ist "At home". Hier erzählt er ausgehend von Haushaltsgegenständen die halbe Menschheitsgeschichte. Auch sehr spaßig zu lesen und nebenher lernt man auch noch einiges :)

    Ein ähnliches Buch, das ich aber schon vor Jahren gelesen habe ist "Mit dem Kühlschrank durch Irland" von Tony Hawks. Damals fand ich es großartig und ich kann mir nicht vorstellen, dass es jetzt anders sein sollte.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden