[P&P 4. Edition] Andergast-Kampagne

Feytalar

Junior Member
Registriert
19.02.2024
Beiträge
2
Hallo alle,

Wir sind eine erfahrene sechsköpfige DSA 5-Gruppe aus Flandern in Belgien (und spielen daher eigentlich nicht DSA, sondern OdM – Het Oog des Meesters, die niederländische Übersetzung unseres geliebten Spiels). Unsere Erfahrung reicht von „ist mit DSA 1 begonnen“ bis „DSA 4 gerade erlebt“.

Unser Spielleiter führt uns nun durch die neuesten Geschichten der „Königsmacher-Kampagne“ und schickt uns seit Jahren durch das Liebliches Feld und weit darüber hinaus.

Nach Abschluss dieser Kampagne bin ich an der Reihe, die Führung zu übernehmen. Allerdings haben unsere Figuren viel zu viel AP, um weiterzuspielen, und werden endgültig weggeräumt. Wir beginnen also mit brandneuen Charakteren.

Ich möchte eine Kampagne in Andergast entwickeln und möchte Sie hierzu um Rat bitten.

Aber lassen Sie mich zunächst die Charaktere vorstellen. Ziel ist es, eine thematische Gruppe von Charakteren zu schaffen, die aus demselben kleinen Dorf im Steineichenwald stammen und sich seit ihrer Kindheit kennen.
- Ein junger Ritter, Sohn des Ortsherrn (wahrscheinlich ein Junker oder auch ein Ritter)
- Ein junge Peraine/Peraisumu-Geweite
- Ein frischgebackener Magier des Andergaster Kriegsseminar
- Ein junger Sume, der als Kind aus einem Nachbardorf kam
- Ein junger Jäger (wahrscheinlich der Wildhüter des Dorfsherren)

Alle Charaktere werden zu Beginn des Spiels etwa zwischen 16 und 20 Jahre alt sein.

Bevor ich Sie jedoch mit Fragen bombardiere, möchte ich Folgendes sagen. Deutsch ist nach Niederländisch (Muttersprache), Französisch und Englisch erst meine vierte Sprache. Das bedeutet, dass ich es gut lesen kann (was auch zum Lesen von DSA-Büchern notwendig ist), dass ich es nicht schlecht spreche, aber ich schreibe schlecht und bin unter anderem auf ein Wörterbuch und Google Translate angewiesen. Es macht mir also nichts aus, wenn Sie mir gelegentlich helfen oder mich mit der richtigen Formulierung oder Rechtschreibung korrigieren (sonst werde ich mein Deutsch nicht verbessern), aber ich bin hier, um DSA-Ratschläge zu erhalten, nicht um Sprachunterricht zu erhalten. J

Ziel der Kampagne: (dies kann Andergastische Spoiler enthalten)
- Die Kampagne wird vor 1021 BF stattfinden. Nach ein paar Abenteuern möchte ich, dass die Helden das Abenteuer „Die Intrige, Letzter Teil“ aus Aventurischer Bote 75 spielen, in dem sie Asmodeus Zornbold in Andergast von der Macht entfernen.
- Außerdem hat mich der Ritterspieler gebeten, einen „gefallenen Ritter“ zu spielen. Deshalb möchte ich dem Ritter in die ersten Sitzungen seinen Titel entziehen und ihn blamieren (Zum Beispiel für etwas, das er nicht getan hat) und ihm die Möglichkeit geben, sich in spätere Sitzungen zu rehabilitieren.

Also meine Fragen:
- Welche Abenteuer kann ich im Zeitraum vor 1021 BF in Andergast spielen?
- Wie kann ich den Ritter blamieren und sich dann beweisen lassen, damit er seinen Titel zurückbekommt?

Danke für die Info
 
Zuletzt bearbeitet:

Maus

Senior Member
Registriert
07.08.2002
Beiträge
9.523
Also von DSA habe ich wenig bis keine Ahnung, von daher kann ich zur ersten Frage nichts beitragen.

Hinsichtlich des Ritters: ich glaube "blamieren" ist eine suboptimale Übersetzung. Er sollte in Ungnade fallen oder etwas ähnliches. Zum Inhaltlichen: für mich sind da die wesentlichen Fragen:
- wer soll ihn rehabilitieren (beweisen lassen)? Soll das jemand aus der Gruppe sein, der dann herausfindet, dass der Sachverhalt doch ein ganz anderer war oder zumindest der Ritter den ungünstigen Ausgang nicht zu verantworten hat? Könnte das vom Ansatz her auch eine Quest für die Gruppe sein? Vielleicht ganz am Anfang, so dass die Gruppenmitglieder alle die Motivation haben, seine Unschuld zu beweisen und ihn zu rehabilitieren?
- wieso wird der Ritter für etwas verantwortlich gemacht, das er nicht getan hat? Da gibt es zwei Richtungen: a) einfach Pech gehabt, dummer Zufall und Ähnliches; oder b) jemand hat ihm eine Falle gestellt oder in bewusst in eine schwierige Situation gebracht. Hat er in der Hinsicht einen Feind, der sich nicht offen zu erkennen gibt und im Verborgenen ihm schaden will? Das könnte man zum Beispiel dann auch weiterhin in Quests ausbauen, dass man diesen Feind finden und enttarnen soll. Es könnte sogar der Einstieg in das festgelegte Abenteuer sein, wenn Asmodeus Zornbold der Gegenspieler des Ritters ist (falls der nicht zu unwichtig für ihn ist).

Eine ganz andere Lösung könnte auch sein: einer aus der Gruppe hat aus Eifersucht oder einem sonstigen Grund dem Ritter die Falle gestellt und bereut es später und klärt das Ganze dann auf. Das ist aber gruppendynamisch nicht so ganz einfach und verlangt Nebenabsprachen. Wenn ihr allerdings eine fest eingespielte Gruppe seid, wäre das eine Option, damit es etwas spannender für alle wird. Vor allem wenn irgendwann klar ist, dass es ein "Insider-Job" gewesen ist. Wäre aus meiner Sicht eine Überlegung wert, wenn mal was anderes gemacht werden soll ;)
 

Lotus Noctus

Senior Member
Registriert
29.04.2014
Beiträge
229
Von DSA und P&P im Allgemeinen habe ich ebenfalls keinen Schimmer. Ich hatte mir aber erst kürzlich in BG 3 Gedanken um eine Paladin / Kleriker Multiclass gemacht, wo es auch um den Eidbrecher, also einen in Ungnade gefallenen Ritter ging.

Meine Idee war, dass er ein Vengeance Paladin war, der als Leibwache eine Karawane begleitete und eine Adlige beschützen sollte. Die Adlige war aber in Wirklichkeit die "Fracht": nämlich eine Sklavin und die Auftraggeber der Karawanenlieferung waren die Zhentarim. Während eines Angriffs auf die Karawane brach er seinen Eid, die Fracht heil an seinen Bestimmungsort zu bringen, weil er anstatt der Angreifer (das vermeintlich Böse, bei einem Vengeance Pala) zu bekämpfen, die Sklavin befreite und entkommen ließ oder mit ihr durchbrannte. Seinen ursprünglichen Eid hat er bisher nicht wiederhergestellt, aber sich zwischenzeitlich Waukeen zugewandt. Die Idee ist es einen Leibwächter und Kleriker des Handels zu verkörpern. Das kann natürlich nach Belieben abgewandelt werden.

In BG 3 habe ich es abgewandelt mit einer Eldritch Knight (reframed als Mystischer Schmied) / War Domain Kleriker Moradins (Waukeen ist leider nicht verfügbar) Multiclass.
 
Zuletzt bearbeitet:

Feytalar

Junior Member
Registriert
19.02.2024
Beiträge
2
Hinsichtlich des Ritters: ich glaube "blamieren" ist eine suboptimale Übersetzung. Er sollte in Ungnade fallen oder etwas ähnliches.
Das ist tatsächlich das, was ich damit gemeint habe, nmtl. "in Ungenade fallen"
Zum Inhaltlichen: für mich sind da die wesentlichen Fragen:
- wer soll ihn rehabilitieren (beweisen lassen)? Soll das jemand aus der Gruppe sein, der dann herausfindet, dass der Sachverhalt doch ein ganz anderer war oder zumindest der Ritter den ungünstigen Ausgang nicht zu verantworten hat?
Ja, kann jemand aus der Gruppe, sein oder jemand anders. Oder er könnte 'einfach' beweisen dass was man ihm vorhalt nicht wahr ist.
Könnte das vom Ansatz her auch eine Quest für die Gruppe sein?
Ja, kann sicher!!!
b) jemand hat ihm eine Falle gestellt oder in bewusst in eine schwierige Situation gebracht.
Ja, dass preferiere ich. Aber den Feind kann so wohl offensichtlich als in Verborgene arbeiten.
Das könnte man zum Beispiel dann auch weiterhin in Quests ausbauen, dass man diesen Feind finden und enttarnen soll. Es könnte sogar der Einstieg in das festgelegte Abenteuer sein, wenn Asmodeus Zornbold der Gegenspieler des Ritters ist (falls der nicht zu unwichtig für ihn ist).
Ja, Absicht war allerdings einige Abenteure zu spielen, den Ritter dan in Ungenade fallen zu lassen so dass er keine Wohnort mehr hat und dann allerlei Abenteuer zu erleben (mit die anderen Mitglieder der Gruppe) um sich dann rehabilitieren zu können nachdemm er die beweise für seine unschuld gefunden hat oder jemand der beweisen kan dass er das was man ihm vorhalt, nicht getan hat.
Eine ganz andere Lösung könnte auch sein: einer aus der Gruppe hat aus Eifersucht oder einem sonstigen Grund dem Ritter die Falle gestellt und bereut es später und klärt das Ganze dann auf. Das ist aber gruppendynamisch nicht so ganz einfach und verlangt Nebenabsprachen. Wenn ihr allerdings eine fest eingespielte Gruppe seid, wäre das eine Option, damit es etwas spannender für alle wird. Vor allem wenn irgendwann klar ist, dass es ein "Insider-Job" gewesen ist. Wäre aus meiner Sicht eine Überlegung wert, wenn mal was anderes gemacht werden soll ;)
Obwohl keine schlechte Idee, ist diese Lösung allerdings nicht meine Absicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben